Griechenland-Reise 2017

Griechenlandreise 2017

Bildnerische Visionssuche – die 3- wöchige Kunstreise nach Griechenland im September 2017

Nach drei Wochen intensiver Arbeit ist die 12. Klasse wieder wohlbehalten aus Griechenland zurückgekehrt.

Seit 14 Jahren hat sich als Kunstreise in einem abgelegenen Camp in der Nähe von Olympia ein jährliches Projekt entwickelt, das der Altersstufe gemäß mit den Grundfragen menschlichen Daseins arbeitet. Die künstlerische Arbeit dort hat sich mehr und mehr zur „Bildnerischen Visionssuche“ umgestaltet.

Angeregt von den Kulturstätten der Antike und den einmaligen Gegebenheiten in der Landschaft sowie den besonderen Voraussetzungen im Gemeinschaftlichen entdeckten und entfalteten die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse ihre individuellen Fragestellungen. Den Kulturstätten, die als Wiege der europäischen Geistesgeschichte zentrale menschliche Themen sichtbar gemacht haben, begegneten wir in Erlebnisprozessen, die zeitlich choreographisch abgestimmt waren, um die Intensität der Wahrnehmung zu steigern. Dazu gehörte für diese Zeit auch der Verzicht auf Alkohol, die Alltagsmedien der elektronischen Kommunikation und Musikkonsum. Dadurch kamen wieder das Gespräch und das miteinander Musizieren auf verbindende Weise zur Geltung.

Individuellen Gestaltungsprozesse

Um die individuellen Fragen, Haltungen und Einstellungen in den Projekten zur Erfahrung werden zu lassen und für die eigene Entwicklung nutzen zu können, wandten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeiten bildnerisch künstlerischer Handlungen und Ausdrucksweisen an. Die täglichen drei Besprechungen im Sozialen und die morgendliche geistige Arbeitsphase sowie die Begleitung durch Einzelgespräche ließen ein soziales und geistiges Milieu entstehen, das die individuellen Gestaltungsprozesse unterstützte. Mit reichem Erfahrungsschatz und berührenden Einsichten, die bei den Präsentationen zu erleben waren, kehrte die Klasse mit neuen Kräften und Erfahrungen ausgestattet nach Stade in ihre Schule zurück.