Christgeburtsspiel 2017 – Eine Nachbetrachtung

Christgeburtsspiel 2017 – Eine Nachbetrachtung

Die heutige Welt ist vor allem virtuell mit eigener Ethik und (Un)Moral. Wohltuend hebt sich da das alljährliche Christgeburtsspiel an der FWS Stade ab. Es zeigt alles, was auch heute an Sozialem gilt. In einer ursprünglichen berührenden Art, die virtuell nicht zu imitieren ist.
Vor begeisterten Kindern und später den Erwachsenen begann auch dieses Jahr das Christgeburtsspiel mit einer ausführlichen Begrüßung in klassischer Manier. Das Hutziehen als Zeichen guter Manieren und leicht ironischen Anklängen wurde anerkennend goutiert. Schön anzusehen auch die Kostüme, die nichts von ihrem Charme verloren haben und die Ursprünglichkeit unterstreichen. Herrliche Gesangsprozessionen, treffliche Streitereien der Hirten und das Schicksal um Maria und Josef, die abgewiesen und ausgegrenzt wurden, zeigten einen Querschnitt, der auch heute mehr denn je aktuell ist.
Schließlich führten die ergreifenden Gesänge von Maria, Josef und dem Engel zu der erhofften Besinnlichkeit, die jetzt ansteht.

Weihnachten kann kommen!