Treffen der Norddeutschen Waldorfschulen

Installationsstadien

Zum 8. Mal trafen sich Vertreter norddeutsche Waldorfschulen zum Thema Abschlussportfolio in der Freien Waldorfschule Stade.

Vor 7 Jahren trafen sich noch Unbekannte der verschiedenen norddeutschen Waldorfschulen und lernten sich über die Jahre kennen, eine gute Voraussetzung, um in einem vertrauten Rahmen und in der Freude des Wiedersehens einen intensiven und offenen Austausch zu pflegen.

Eine große Bereicherung stellt immer wieder und auch dieses Mal die Beteiligung der Betroffenen, nämlich der SchülerInnen dar.

Zu Beginn findet immer die Austauschrunde statt, bei der die Vertreter der Schulen ihren jeweiligen Stand bei der Entwicklung und Einrichtung des Abschlussportfolios ansprechen und die Hindernisse und Schwierigkeiten zur Sprache bringen.

DiesInstallationsstadienes Mal durfte die kleine vieldeutige Installation
in der Mitte Assoziationen zur jeweiligen Situation freisetzen
.

Ein besonderer Schwerpunkt wurde am Nachmittag auf den pädagogischen Hintergrund gelegt, der durch ein Impulsreferat von Frank de Vries vorgestellt wurde. Seit Beginn der Treffen der Norddeutschen Waldorfschulen war Frank de Vries, der zu diesen Treffen den Impuls gab, dabei. Er leitet und begleitet die Abschlussportfolio- Bewegung des Bundes.

Erfreulich ist es, dass bereits über 40 Schulen in Deutschland diesen Weg eingeschlagen haben und zwei Schulen dieser Runde davor stehen, diesen pädagogischen Impuls zu realisieren.

Ein überraschend warmherziger Abschluss wurde durch eine Schülerin geschaffen, die sich spontan an den Flügel setzte und mit berührender Stimme einen Song, den sie zu ihrer Jahresarbeit geschrieben und inzwischen weiterentwickelt hatte, als Abschiedsgeschenk zu Gehör gab.